Pulled Chicken aus dem Apfelrauch

Nachdem Pulled Pork schon oft gelungen und im Magen verschwunden wird nun das Hühnchen gerupft und das im wahrsten Sinne des Wortes.

 

Das Hühnchen mittels Rotisserie indirekt im Apfelrauch gegart und anschließend mit den Claws gepulled. Dazu gedünstetes Möhrengemüse mit Lauchzwiebeln - kann man machen, wirklich sehr geschmackvoll!

So wird´s was ...

... und dazu benötigst Du für 6-8 Personen:

2 Kikok Hähnchen á 2,2 kg

Rub

Nummero uno:

1 EL Paprika

1 EL Knoblauchpulver

½ TL Chilipulver

½ TL Cayennepfeffer

1 TL Coriander

1 TL Meersalz


due:

1 EL Paprika

1 EL Knoblauchpulver

1 TL Pfeffer schwarz

1 TL Rosmarin

1 TL Oregano

Zesten einer halben Zitrone


Die Flattermänner min. 1 h vor dem Grillen rubben.

Den Grill auf indirektes Grillen vorbereiten, entweder mit Kohleschalen oder einfach an die Seiten schütten. Du richtest Dich etwa auf einen 3 h Job ein; bei 120° Garraumtemperatur brauchst Du das! Das tolle bei Kikok-Hähnchen Du brauchst nicht zwangsläufig ein Thermometer, da die roten Kunststoffpröppel bei der richtigen Kerntemperatur rausschießen! 82° ist die richtige KT!

Kurz noch zu den Kikok´s: Sie leben ca. 1 Woche länger, haben mehr Platz zum leben, wachsen langsamer, brauchen daher kein Antibiotika und werden dadurch "runder" - tolles, durch die Fütterung durch Mais, gelbliches Fleisch.


Außerdem benötigst Du 200 ml Fruchtsaft, in diesem Fall was mit Apfel, zum zwischenzetlichen besprühen, damit die Gockel nicht austrocknen!

 

Resultat

Dieses Hähnchen mit diesen gewaltigen Krallen einfach zerrupfen, das macht schon Freude. Geschmacklich war das Geflügel wirklich super, für den Aufwand ein absolutes Topgericht!

Die Rubs waren beide gut, jeder wie er mag - ich steh´ ja grundsätzlich auf etwas schärfer! Spießt auch mal so einen Flattermann auf und gart ihn low & slow!

DerSchlutten

Kommentar schreiben

Kommentare: 0