Pulled Chicken Wrap

Eines meiner Lieblingsgerichte neu definiert: Pulled Chicken im Wrap mit einer fruchtig, süßen Sauce.

Saftiges, zerrupftes Hähnchen in einem frisch gebackenen Tortillas, man mir läuft beim Planen schon das Wasser im Munde zusammen.

Die Wraps mache ich erstmalig selbst, mal sehen ob die was werden ...

 

Chicken - Wrap - Sauce

Wir beschaffen für 4 Personen:

2 Kikok Hähnchen á ca. 1½ kg (Naja, 2 sind vielleicht zu viel für 4 Personen, aber 1 definitv zu wenig!)

 

Für den Chicken-Rub:

8 TL Moesta BBQ Spice - der Rub für Geflügel

 

Für die Wraps (8 Stück):

210 g Maismehl

210 g 405er Weizenmehl

580 ml Wasser

15 g Salz

5 EL Olivenöl

 

Für die Sauce:

1 frische Ananas

2 Dosen Mango

250 ml Sahne

1 Knoblauchzehe

½ TL Paprikapulver, geräuchert

1 TL Kurkuma

½ TL Cumin

1 TL Meersalz

 

So verarbeiten wir die Zutaten

Die Sauce lässt sich prima am Morgen oder am Abend davor zubereiten.

Dazu die Ananas schälen und sowie auch die Mango aus der Dose in kleine Stücke schneiden. Den Knoblauch schälen und im TM fein hacken, anschließend die Ananas und die Mango hinzu, ½ TL geräuchertes Paprikapulver, 1 TL Kurkuma, ½ TL Cumin und 1 TL Meersalz hinzu. Den TM auf 45´, 95° und Stufe 1 im Linkslauf einstellen und die Sauce so langsam runterreduzieren - der Sahne passiert nichts!!

 

Die beiden Flattermänner min. 1 h vor der Grillung mit dem Rub versehen.

Bei der Grillung einen vollen AZK durchglühen lassen und in 2 Kohlekörbe verteilen. Diese an die Außenseiten stelen, damit unser Hähnchen keiner direkten Hitze ausgesetzt ist, wir wollen es low & slow garen, max. zum Ende ein bisschen mehr Power für die Haut, falls erforderlich!

Also Deckel drauf, Premiumverschluss eingesetzt und für die nächsten 80-90´ garen lassen. Das tolle bei den Kikok-Hähnchen ist, dass sie ein Art Thermometer mit auf den Weg aus der Geflügelschlachterei bekommen, welche herauspoppen, wenn die korrekte KT von 82° erreicht ist. Heute also kein Thermometer notwendig - ich habe es aber mal getestet, das passt!!

 

Nun die Wraps machen wir, bewusst erst kurz vor Verzehr, sofern möglich, damit diese schön frisch bleiben.

Dazu 210 g Maismehl, 210 g 405er Weizenmehl, 580 ml handwarmes Wasser, 5 EL Olivenöl und 15 g Meersalz miteinander vermengen, bis eine gleichmäßige Masse entstanden ist! Diese dann abgedeckt für 1 h im Kühlschrank ruhen lassen.

 

Nach der Stunde können wir die Wraps in einer beschichteten Pfanne backen. Dazu die Pfanne auf Stufe 6 von 9 aufheizen und mittels Suppenkelle eine Füllung in die Pfanne. Sobald die Oberseite sich verfestigt, können wir den Wrap wenden, ähnlich wie bei Pfannekuchen, und die andere Seite ausbacken.

Auf einen Teller damit und die folgenden darüberschichten, bis zum Verzehr mit Frischhaltefolie abdecken.

 

6 von 7 sind in unsere Leiber geflossen - feine Tropfen

resultado

Verdammt, ich bin platt. Die Gier nach dem Chicken hat mich gleich 2 Tortillas essen lassen - ich platz aus allen Nähten, die sättigen aber...

Aber nun sei es drum, der Geschmack des frischen, ja sogar noch warmen Tortillas und des gerupften Chickens war wirklich toll - die exotische Sauce hat die Sache rund gemacht und unter Einsatz von so wenig Zutaten ein wirklich vorzeigbares Ergebnis.

Woran ich noch arbeiten werde ist das Wrap-Rezept; geschmacklich waren die klasse, aber die Konsistenz war nicht wirklich geeignet für einen Wrap. Sie waren etwas fest und so auch etwas zu dick - ich kümmer mich!

Unterm Strich, in der Begleitung von diesen wirklich guten Weißweinen, war des ein Spitzenabend!

DerSchlutten

Kommentar schreiben

Kommentare: 0