Hot Dog - die Alternative zum Burger?

Spricht man hier wirklich von Alternative?

Es ist ebenfalls food aus den USA, schnell gemacht und je nach Zutaten wirklich lecker. In Summe werden weniger Zutaten benötigt, die Machart fordert den Griller etwas mehr heraus.

Ich nehme für diese Aufgabe meinen WOK, fülle ihn mit Planzenöl und frittiere darin die Hot Dog-Würstchen. Für die Brötchen verwende ich mein bestes Burger-Bun Rezept und forme einfach anders!

Jetzt könnte man einfach ein paar Saucen draufknallen und gut, aber des wär mir zu simpel.

Drum zeige ich Euch in dieser Kombination nochmal eine bereits vorhandene und eine neue Sauce für den perfekten Hot Dog.

Einkauf

Für 5 Personen benötigen wir:

10 Hot Dog Würstchen (dafür haben wir ein tolles Geschäft im Nachbarort - du kannst aber auch hier bestellen Windmann)

3 Zwiebeln gelb

1 EL Albaöl

1 TL Paprikapulver

1 Glas dänische Gurken

Yoppie Sauce

Ketchup von HELA

 

Für die Chili-Cheese-Sauce (übriges: Reste kann man im Kühlschrank für eine Weile gut aufbewahren):

200 g Gouda

200 g Cheddar

1 EL Mehl

100 ml Milch, min. 1,5% Fett

50 - 100 g Jalapenos (bei 100 g ist es schon echt ne scharfe Nummer!)

½ TL geräuchertes Paprikapulver

1 EL Butter

Prise Meersalz

Prise Pfeffer

 

Für die Buns:

500 g 550er Mehl

300 ml Wasser, handwarm

25 g Hefe

35 g Butter, weich bis flüssig

10 g Salz

 

1 Ei + 20 ml Wasser

3 TL Sesam

 

Brötchen, Wurst & Saucen

Die Buns:

Wir beginnen zuerst oder gar am Vortag mit den Buns.

Dazu benötigen wir die 500 g 550er Mehl, 25 g Hefe - frisch, 300 ml Wasser - handwarm und 10 g Meersalz sowie 35 g Butter, weich bis flüssig. Diese Zutaten vermengen wir alle gleichzeitig für 5´ in der Küchenmaschine bzw. im Thermomix. Anschließend formen wir daraus direkt 9-10 größere oder auch 7-8 mittlere Teigling - ich habe mich für ein Mittelding entschieden, aber ich denke 10 daraus zu machen sollte künftig passen!

Diese lassen wir dann für 90´ (!) bei Raumtemperatur gehen.

Anschließend den Backofen auf 210° mit einer Wasser gefüllten, hitzebeständigen Schale vorheizen.

Nun die Buns noch fix mit der Ei-Wasser-Mischung bestreichen und mit dem Sesam bestreuen, ehe sie für die nächsten 15´ in den vorgeheizten Backofen dürfen.

 

Die Chili-Cheese-Sauce:

Butter im Topf oder auch im TM zum Schmelzen bringen und die Jalapenos darin etwas anschwitzen lassen. Mit dem Mehl in Verbindung bringen und anschließend mit der Milch vermengen. Anschließend Temperatur runter auf halbe Kraft und den Käse langsam darin schmelzen lassen.

Abschließend mit Pfeffer, Meersalz und Paprika würzen.

 

Die Wurst:

Es ist eine gefrorene Geflügelwurst, welche ich gekauft habe, diese kommt gefroren für ca. 4-5´ in das heiße Öl.

 

Die Süßkartoffelpommes:

Geht kaum einfacher ... die Süßkartoffeln in Stäbe schneiden, schale kann ruhig dran bleiben, und für 3-4´ in das heiße Öl geben. Anschließend heiß mit etwas Salz versehen und durchschütteln.

 

Die Zwiebeln:

Einfach die 3 Zwiebeln schälen und in normal dicke Scheiben schneiden, 2 EL Albaöl in der Pfanne erhitzen und die Ringe dort hineindrücken - auf mittlerer Stufe etwa 25´ dünsten und abschließend 1 TL Paprikapulver drangeben - fertig.

 

Zusammenbau:

Bun sauber mittig zu 85% aufschneiden, Wurst hineinlegen, HELA Tomatenketchup und Yoppie Sauce, alternativ die Chili-Cheese-Sauce in die Spalten, und mit gedünsteten Zwiebeln und den dänischen Gurken belegen.

 

Mehr als nur ne Wurst im Brötchen!

Tatsache!

Wer kennt ihn nicht - diesen Duft auf der Kirmes nebst Hot Dog Ständen? Wenn einem schon das Wasser im Munde zusammen läuft.

Ungefähr so müssen sich unsere Nachbarn heute gefühlt haben!

Wirklich eine tolle Sache, sofern es gut vorbereitet ist, lässt es sich auch fix zubereiten und macht wirklich Laune. Stelle ich mir auch super für eine Veranstaltung bzw. eine kleine Feier vor ...

Ausprobieren!!

DerSchlutten

Kommentar schreiben

Kommentare: 0