Pulled Beef Burger

Es war an der Zeit sich auch mal dem gepullten Rind zu widmen.

Anders als viele davon sprechen verwende ich einen durchwachsenen Rinderbraten, anstatt eines Nackens im ersten Versuch.

Muss erstmal schauen, ob das überhaupt was für uns ist.

Der Plan also ähnlich, dem Pulled Pork, einen Tag zuvor von innen mit einer Apfelsaftmischung mittels Spritze marinieren und von außen mit dem Moesta Wild Dust rubben.

Am Folgetag das 1 kg-Stück für 8-10 h in den Rauch.

So der Plan ...

Du benötigst

Für 2 Personen:

1 kg Rinderbraten, durchwachsen oder Rindernacken (mehr Fett = zarter!)

8 TL Moesta´s Wild Dust

Für den Rotkohlsalat:

500 g Rotkohl

50 g getrocknete Tomaten

50 ml Balsamicoessig

400 ml Wasser

2 EL Olivenöl

1 EL Algavensirup

½ TL Fleur de Sel

½ TL fermentierter Pfeffer von Mr. Nicepepper

Für die Marinadenspritzung:

80 ml Apfelsaft

50 ml Wasser

1 TL Worechester Sauce

½ TL Fleur de Sel

½ TL Pfeffer

 

 

So funktioniert es

Am Vortag:

Zuerst kochen wir die Flüssigmarinade auf, damit sie abkühlen und anschließend in das Fleisch gespritzt werden kann.

Dazu in einem kleinen Kochtopf die 50 ml Wasser, 80 ml Apfelsaft, 1 TL Worechstersauce, ½ TL Fleur de Sel und ½ TL Pfeffer aufkochen.

Wenn es gekocht hat, runter vom Herd und im offenen Topf abkühlen lassen.

Sobald handwarm, ca. 15´ später, die Flüssigkeit in die Spritze ziehen und in das Rindfleisch gleichmäßig von allen Seiten Marinade einspritzen.

Möglichst auf eine wasserdurchlässige Fläche legen und anschließend mit den 8 TL Wild Dust rubben.

 

Schön einmassiert über Nacht in den Kühlschrank.

 

Verzehrtag:

Das Fleisch aus dem Kühlschrank nehmen und Temperatur annehmen lassen.

Den Kugelgrill mit dem Minion-Ring für indirektes Grillen vorbereiten.

Den Grill auf etwa 110 - 130° Garraumtemperatur einregelen lassen - halbe Hand voll Whiskey-Chunks in das erste Drittel dazugeben.

Grillrost nochmal final abbürsten und Fleisch auflegen, Thermometer in den Fleischkern gesteckt und für die nächsten 8 - 9 h bis zur Zielkerntemperatur garen lassen (hängt von der Fleischmasse ab; je umfänglicher, je länger).

 

In der Ziwschenzeit:

Machst Du auf jeden fall die Buns, falls Du das nicht schon am Vortag gemacht hast.

Dazu empfehle ich Dir, ganz neutral, meine besten Buns.

Alternativ, die habe ich noch in dem Froster gehabt, kommen diese Buns auch richtig gut: BaconBuns.

 

Ebenfalls hast Du den Rotkohlsalat noch zu machen.

Zu deutsch: Rotkohl nach dieser Rezptur anmachen, abkühlen lassen und als Topping auf dem Burger verwenden.

Und so geht das:

Die 500 g Rotkohl in kleine Stücke, Scheiben schneiden. In 2 EL Olivenöl andünsten und nach etwas wenden mit den 50 ml Balsamicoessig ablöschen sowie die 50 g fein gehackten getrockneten Tomaten hinzugeben.

Nach 3´ die 400 ml Wasser beigeben sowie je einem ½ TL Fleur de Sel und fermentiertem Pfeffer würzen.

Abschließend noch 1 EL Algavensirup hinzu, ehe Du es für die nächsten 3 h langsam mit geschlossenem Deckel köcheln lässt.

 

Bei 90° vom Grill genommen und noch in dem auf 80° vorgeheizten Backofen für 90´ doppelt in Alufolie gewickelt ruhen lassen.

Gepulled und in die zuvor in etwas Baconfett angebratenen Buninnenseiten gehäuft, zusammen mit dem Rotkohlsalat und etwas BBQ-Sauce verzehren.

 

 

So darf es aussehen

Aufgrund der großen Abnahmemengen von 4-6 kg bei einem Rindernacken, habe ich mich zuerst an dem hier versucht.

Das Fazit kann sich dennoch blicken lassen, wenngleich 2 Dinge angepasst werden müssen.

Es sollte schon der Nacken sein, da selbst ein gut durchwachsener Rinderbraten nicht genug Fett hat. Somit ist die Zartheit auch nicht so gegeben.

Außerdem reichen bei dem Rind auch 85 - 87° gegenüber den 88-92° beim Pulled Pork aus!

Ihr weldet also bald nochmal über ein verbessertes Pulled Beef lesen und erfahren, ob dieses an ein klasse Pulled Pork herankommt.

Die Kombination als solches zwischen den Bacon Buns, dem Rotkohl und dem Beef hat aber in Verbindung mit der BBQ-Sauce gut gepasst.

DerSchlutten

Kommentar schreiben

Kommentare: 0