Spargelrisotto

Die Spargelzeit läuft noch auf Hochtouren. Drum gilt es jetzt seine Ideen umzusetzen und der klassischen Zubereitungsart und/oder den Alternativen auf die Pelle zu rücken.

Hier gibt es ein Spargelrisotto, welches mit den ausgekochten Spargelschalen gemacht wird. Außerdem befinden sich Scheiben vom Spargel und in Butter gebratene Spargelstücke im Gericht.

Hört sich nicht nur lecker an ...

Zutaten & Vorgehensweise

Für 2 Personen sind erforderlich:

100 g Risotto

100 ml Weißwein

250 g Spargel

50 g Butter

25 g Parmesan

1 Zwiebel, klein

1 EL Olivenöl

1 L Wasser

½ TL Meersalz

¼ TL Pfeffer

Prise Zucker

 

Zunächst schälen wir den Spargel. Die Schale geben wir zusammen mit dem 1 Liter Wasser und einer Prise Salz in den Kochtopf. Aufkochen lassen, ausstellen und ziehen lassen.

In der Zwischenzeit hacken wir die Zwiebel im TM5, St. 5 für 4sek. 1 EL Olivenöl hinzu und bei 70° für 3´ im Linkslauf St. 0,5 anschwitzen.

Nach 1´ geben wir den Risotto hinzu. Von den Spargelstangen schneiden wir je 3 ca. 4 cm Stücke, den Rest in feine Scheiben.

Nach Ablauf der Zeit löschen wir mit den 100 ml Weißwein ab.

Neue Einstellungen: 30´, 98°, St. 0,5 im Linkslauf

Dazu geben wir nun den in Scheiben geschnitten Spargel, nicht die Stücke, und geben nach und nach etwa 400-500 ml des zuvor aufgekochten Spargelwassers hinzu. Parallel lasse ich die Spargelschale noch im Korb über dem Risotto abtropfen und gebe auch darüber den Spargelsud.

Gleichzeitig beginnen wir die Spargelstücke in 25 g Butter auf mittlerer Stufe in der Pfanne zu braten.

Zum Ende geben wir die Prise Zucker hinzu.

Kurz vor Ablauf der 30´ kommen 25 g Butter und 25 g geriebener Parmesan sowie der ½ TL Meersalz und der ¼ TL Pfeffer hinzu.

 

Angerichtet mit den rundum gebräunten Spargelstücken wird es dann zeitnah verzehrt.

Guten Appetit!

 

Ergebnis

Ist wirklich eine lohnende Mahlzeit gewesen. Zunächst dachte ich, für wen soll das reichen, aber als Mittagessen war das völlig ausreichend und Risotto ist bekanntlich auch recht mächtig!

Die leichte Säure durch den reduzierten Weißwein und der intensive Spargelgeschmack ergänzen sich hier wirklich prima.

Ein Rezept zum Weiterempfehlen!

DerSchlutten