Minion-ring

Immer wieder liest sich "Du brauchst einen Minion-Ring, damit dir der longjob gelingt" ... nun diese Methode wurde vor Jahren bei einem Grillwettbewerb erfunden, als es darum ging den Grill länger unbeaufsichtigt zu lassen. Kern dieser Methode ist das low & slow - Grillen, bei dem die Temperatur je nach Luftregulierung zwischen 100 - 140° eingeregelt werden kann und über einen langen Zeitraum stabil bleibt. Damit diese aber sicher funktioniert müssen einige Faktoren berücksichtigt werden - dabei spielt die Wahl der Kohle die größte Rolle.


Nun werden im Anzündkamin etwa 8 Briketts (oder die evtl. vorh. Reste von der letzten Grillung) zum Glühen gebracht und an die Linke Flanke gehäuft. Damit soll der Ring im Uhrzeigersinn glühen.


Wichtig die Wahl der Briketts - bisher haben sich nur die ProFagus-Briketts und die ALDI-Briketts bewährt; weitere werden getestet. Diese entzünden sich leicht selbst und verursachen keine unangenehmen Gase beim Entzünden. Wichtig ist jedoch nach dem Schütten der glühenden Briketts, dass die Kugel geschlossen wird und sich der Garraum einregelt. Dazu an den Regulierungsmöglichkeiten etwa auf "halbe Kraft" stellen.

Die Schale mit Wasser dient zwei Dingen, zum einen fängt sie heruntertropfendes Fett / Marinade auf, zum anderen dient das darin enthaltene Wasser der Wäremspeicherung für den longjob.

Die Briketts werden in 2 Reihen vertikal am Außenrand zu Dreiviertel des Kugel-Ø aufgereit und eine 3. Reihe wird horizontal auf die ersten beiden Reihen gelegt. In das erste Drittel streust Du zusätzlich Räucherchips - ungewässert. Das Fleisch nimmt den Rauch am besten im kalten Zustand auf, daher lohnt es nicht den kpl. Ring mit den Chips zu versehen - eine Hand voll reicht aus.


Der Minion-Ring findet Anwendung z.B. bei PulledPork, Spareribs und all´ den Gerichten, bei denen geringe Hitze über einen langen Zeitraum notwendig ist.

 

Plane für die Vorbereitung des Minion-Rings etwa 15´ ein, für das Durchglühen der 8 Briketts etwa 25´!